14 ausgewählte Startups kommen mit der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA ins Silicon Valley

Rund 40 österreichische Startups hatten sich für die „GoSiliconValley“-Initiative der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) beworben. 14 davon wurden von der Jury ausgewählt. Sie können nun bis zu drei Monate an einem Inkubationsprogramm in der einflussreichsten Innovationsregion der Welt teilzunehmen.

Ausschnitt – APA OTS Pressenews  – 3.2018
https://www.ots.at/… )

Seit 2010 gibt es im Rahmen der gemeinsamen Exportoffensive „go international“ von WKÖ und Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort die Technologieoffensive „GoSiliconValley“. Sie steht jährlich bis zu 15 ausgewählten österreichischen Startup- und Spinoff-Firmen offen. Ziel ist es, dass die Unternehmen direkt im Silicon Valley ihre Businesspläne und -modelle verfeinern und mit strategischen Partnern, potentiellen Kunden und Investoren vernetzt werden.

Am 28. Februar und 1. März präsentierten rund 40 Startups ihre Geschäftsideen vor einer Jury aus Silicon Valley und Technologie Experten.

Teil der Jury waren Jeff Snider (US Market Access), Lev Mass (Crux Capital), Christian Eder (CFO bei pillow) und Klaus Loibner (österreichisches Patentamt). Der Fünfte im Bunde war Steve Austin (Founders Space), der ein paar Tage vor der Auswahl die Präsentationen der Bewerber durch sein Pitch-Training auf Vordermann brachte.

 „Auch dieses Jahr waren wieder einige vielversprechende Startups beim Pitch Contest mit dabei“, meinte Venture Capitalist Lev Mass, der gemeinsam mit Speedinvest die Marketplace Konferenz am 22. März in San Francisco organisiert.

Die 14 Gewinner erwartet ein dichtes Programm bei Partner-Organisatoren wie dem Plug&Play Tech Center in Sunnyvale oder Founders Space bzw. US Market Access in San Francisco. Neben Einführungen in Silicon Valley Geschäftspraktiken und Pitch-Trainings werden den Teilnehmern von „GoSiliconValley“ auch zahlreiche Networking-Events und Präsentationsmöglichkeiten vor Investoren geboten. Außerdem wird im Rahmen dieser Initiative der Mentorenpool vor Ort weiter ausgebaut, um den jeweiligen Startups einen passenden Experten zur Seite stellen zu können.

 „Die Qualität der Pitches wird von Jahr zu Jahr besser und die Mehrheit der diesjährigen Bewerber konnte klar darlegen, welchen Mehrwert sie durch einen Aufenthalt in Silicon Valley für ihr Unternehmen erzielen können“, betont sagt Georg Fürlinger, Technologiebeauftragter der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA und Co-Director von Open Austria.